Comment are off

Erasmus+ Woch am LTEtt

Hei fannt der e Bericht op 4 Sproochen erstallt vun de Schüler aus de 4 Länner (Spuenien, Frankräich, Däitschland a Lëtzebuerg):

Le matin nous avons été reçu par la direction. Ensuite nous avons fait des groupes de travail  entre élèves de différents pays. Ensuite nous avons présenter l’autre système scolaire. Chaque pays a présenté l’état de son projet.

Les Luxembourgeois présenté le système qu’ils étaient en train de mettre au point une serre bioclimatique.

Les Espagnols ont présenté la partie traitement de l’eau.

Les Allemands la partie méthanisation.

Les Français pour présenter la partie broyeuse ainsi que l’état de leur projet.

Ensuite nous avons visité le lycée à fin de mieux le connaître accompagnés par les élèves du lycée d’Ettelbruck.

Nous avons préparé Préparer la description de notre travail afin de le publier sur Padlet

Am Dienstag, den 13.11.18 haben wir uns um ca. 8:30 Uhr in der Ltett getroffen. Wir waren in einem sehr großen Werkraum und haben dort für eine gute Stunde gelötet.

Wir löteten eine Platine, welche wir am nächsten Tag programmierten. An die Platine wird ein Thermometer angeschlossen.

Später wird dann der Microcontroller programmiert, um die Messungen des Thermometers auf einem sich auf der Platine befindenden Bildschirm an zu zeigen.

Nach einer Pause von 10-15 Minuten saßen wir in unseren Base groups zusammen und machten eine Präsentation über verschiedene Methoden, wie man elektrische Energie aus Wasser erzeugen kann.

Danach schauten wir einen kurzen Film über das Wasserwerk `SEO ́ in Vianden, welches wir am Nachmittag besuchten.

Dort lernten wir dass das Pumpspeicherkraftwerk seit 1951 geplant und 1964 dann offiziell eingeweiht wurde. Das Kraftwerk Vianden ist ein Pumpspeicherkraftwerk, dass der Speicherung von Überschussenergie und der Ergänzung von Spitzenstrom dient. Zu den Zeiten, an denen der Verbrauch niedrig ist, z.B. nachts, wird mit der überschüssigen Energie der Grundlastkraftwerke Wasser vom Unter- in das Oberbecken gepumpt (Speicherung). Zu den Zeiten, an denen der Bedarf ansteigt, wird das gespeicherte Wasser über Turbinen abgefahren. So wird Strom erzeugt.

Bei der Besichtigung schauten wir uns unter anderem die großen Turbinen an, und bekamen gegen Abend noch eine Tour durch Vianden, die Stadt, mit dem drittgrößten Fluss in Luxemburg. Victor Hugo, ein berühmter französischer Schriftsteller besuchte das Dorf mehrere male, um dort Inspiration für seine Werke zu finden.

Dort besuchten wir die Stadtmauer an der wir entlang gelaufen sind und sahen auch das Kloster das in ein Altersheim verwandelt wurde und es nun in ein Hostel umgebaut wird. In Vianden besuchten wir auch den Nussmarkt wo uns erklärt wurde das alle nach Vianden zu dieser Zeit kommen um den Walnuss Alkohol zu probieren.

Gegen 18:00 Uhr endete das Programm.

Gds2 Gruppe: Laura, Monja, Sandra, Mark, Phillip und Daniel

El tercer día (miércoles) programamos un sensor de temperatura y una pantalla LCD con el programa ARDUINO , una actividad muy divertida y didáctica.

Después cogimos un tren que nos llevó a la capital, Luxemburgo. Allí visitamos un museo de arte moderno y lo que más nos impresionó fue la fuente de la entrada principal, ya que nunca habíamos visto nada parecido.

Más tarde hicimos un tour por toda la ciudad en el que aprendimos cosas sobre su historia y cultura.

Todo era muy bonito y disfrutamos de sus increíbles vistas.

Por último, después del tour por la ciudad, tuvimos tiempo libre para cenar y comprar algunos souvenirs. Finalmente volvimos a Ettelbruck a nuestro hotel.

María Alonso Díaz,  Emma Jiménez Peralta , Sophia Morata Fernandez, MCarmen Torres Fernandez, Elena Torres Fernandez y  Lucía Lamarca Gutiérrez

La Salle Vurgen Del Mar. Almeria, Spain

Den 4ten Dag hunn mer Waasserfilteren aus Watt, Woll, Sand, Steng an Aktivkuelen gebaut mat Hëllef vun Waterhackers.lu. Waterhackers.luass eng Plattform, déi pprobéiert déi normal Bierger iwwert Problemer vun eisem Waasser opzeklären an den Bierger « Hacks » matgëtt wéi een Qualitéit vum Waasser iwwerpréiwen kann an och verbesseren kéint.

Dono hunn mer eng Visite guidée vun der SEBES (SYNDICAT DES EAUX DU BARRAGE D’ESCH-SUR-SÛRE) zu Esch-sur-Sûre.

SEBES këmmert sech em d’Opbereedung vum Drénkwaasser an em d’Verdeelung un déi eenzel Wassersyndikater am Land.

Si hunn eis d’Geschicht vun der Staumauer erzielt an iwwer Problemer an Geforen fir eng secher Wasserqualitäit bericht; zum Beispill wann een Accident an enger Schutzzone ass dann mellt den 112 direkt een Alarm un Pompjëeen vun der SEBES déi dann direkt op d’Plaatz fueren vir den Problem ze léisen; oder wann een Mazoutscamion emkippt an den Mazout an d’Sauer leeft dann gett den Mazout um Waasser mat Schleich ofgegrenzt an sou kann de Mazout dann op der Waasseruewerflësch ofgesaugt gin.

Nach Wochen nom Accident gett Waasser regelméisseg op der Plaatz kontrolléiert. Si hunn eis och gewisen wei et an Zukunft mat der Sebes weider geet an natierlech hunn si eis hiren neien Wasseropbereedungssystem erkläert fir dat mir propert Drénkwaasser doheem hun. Déi nei Anlag vun da SEBES soll een neit Filtersystem kréien wat nom osmotischen Prinzip funktionéiert. Do get d’Waasser duerch den Filter lafen gelooss an do bleift un deenen Membranen am Filter den Knascht hänken. D’Waasser get och am Plaatz mat Chlor an der neier Anlag mat UV-Strahlen opbereet mais si halen awer den Chlor niewen bei nach do falls d’UV-Stralenanlag ausfällt do géingen si dann erëm mat Chlor schaffen.Mir kruten och d’Schutzzonen erkläert an wou een schwammen, fëschen an paddelen kann. Dobäi huet Waasser verschidden Schichten.

1991 gouff den Stauséi eidel gemaach fier eng höhenverstellbar Pompel ze bauen, fier d’Waasser do ze pompelen wou et déi beschten Qualitéit huet.

Insgesamt verbrauchen d’Letzeboier all 3 Joer den gesamten Stauséi, an SEBES deckt 80% vum gesamten Waasserverbrauch vun Lëtzebuerg.

À propos de l'auteur
%d blogueurs aiment cette page :