Erasmus+ est le programme de l’UE dans les domaines de l’éducation, de la formation, de la jeunesse et du sport pour la période 2014-20201. L’éducation, la formation, la jeunesse et le sport peuvent jouer un rôle primordial pour faire face aux changements socio-économiques, qui constituent les principaux défis auxquels l’Europe sera confrontée jusqu’à la fin de la décennie, et pour soutenir la mise en œuvre du programme politique européen en faveur de la croissance, de l’emploi, de l’équité et de l’inclusion sociale.

L’éducation et l’action jeunesse sont cruciaux pour mettre en avant des valeurs européennes communes, favoriser l’intégration sociale, renforcer la compréhension entre cultures différentes, faire naître un sentiment d’appartenance à une communauté et prévenir une radicalisation violente. Erasmus+ est un instrument efficace pour promouvoir l’inclusion de personnes défavorisées, y compris celle des nouveaux migrants.

Un autre défi consiste à développer le capital social chez les jeunes, l’autonomie de ces derniers et leur capacité à participer activement à la société, conformément aux dispositions du traité de Lisbonne qui visent à « favoriser la participation des jeunes à la vie démocratique de l’Europe ». Cette problématique peut aussi être traitée par l’intermédiaire d’activités d’apprentissage non formel, qui visent à renforcer les qualifications et les compétences des jeunes, ainsi que leur citoyenneté active.

Le programme Erasmus+ est destiné à soutenir les efforts déployés par les pays participant au programme pour utiliser efficacement le potentiel de talents et d’atouts sociaux de l’Europe dans une perspective d’apprentissage tout au long de la vie, en rapprochant les soutiens accordés à l’apprentissage formel, non formel et informel dans tous les secteurs de l’éducation, de la formation et de la jeunesse. Le programme accroît également les possibilités de coopération et de mobilité avec les pays partenaires, notamment dans les domaines de l’enseignement supérieur et de la jeunesse.

 

Projets européens

LTETT goes Rzeszow (Poland)

Eng Delegatioun vun 3 Proffen aus dem LTETT huet um 4. Koordinatiounsmeeting vum Projet Health 4.0 zu Rzeszow a Polen deelgeholl. Lire la suite →

Webblock « greenEcoFriendlyHouse »

Hei ass nach e link op e Block den vun de Schüler aus dem Projet gefiddert gëtt.

https://greenecofriendlyhouse.wordpress.com/news/

3. Koordinatiounstreffen zu Ettelbréck

 

3. Koordinatiounstreffen zu Ettelbréck vum 25. September bis den 28. September 2018

Nodeems alleguerten d’Partner aus deene verschiddene Länner ugereest waren, hu mir eis Dënschdes Owes fir d’éischt informell an der Bar vum Hotel Dahm zu Ierpeldeng begéint fir eis auszetauschen.

Mëttwochs hu mir de Moien mat enger gläich duebeler Begréissung duerch d’Direktioun ugefaangen a sinn dann och direkt op d’Presentatioune vun deene verschiddene Schoule komm. Mir hunn eis do viru allem op d’Verännerunge vun der Schoulsituatioun a Bezuch op Gesondheet konzentréiert.

D’Partner vu Bielefeld hunn eis dono erkläert dass si de Projet zu Como an Italien op der Efvet Konferenz vertrieden. Si hunn och dofir e Flyer konzipéiert, deen och all Land ka bei hinne bestellen.

Des weideren huet all Land presentéiert wat bei hinnen am Kontext vun der Gesondheet geschafft ginn ass. Et ware vill flott Projeten derbäi: Et goung vum gemeinsamem Kachen an Iesse preparéieren bis bei d’Erstellung an d’Erschaffe vun Nahrungsmëttelpyramiden and Nahrungsmëttelkreessser. Bei verschiddenen Aktivitéite, wéi Plakater maachen, Filmer oder Rapporten goung et och em d’Analyse vun de Schüler hiren Iessgewunnechten a vun dem Konzept vun gesond Ernährung. Weider Enseignanten hunn och Aktivitéiten zu deene verschiddenen Ernährungstrends gemaach, wéi zum Beispill low-carb, ketogenetic diet oder reng flësseg Ernährung. Insgesamt waren d’Pojeten all ganz lieweg, interaktiv a praktesch orientéiert, sou dass mir Loscht kritt hunn, och dat eent oder anert bei eis aus ze probéieren oder ze iwwerhuelen an unzepassen. Dat geet ëmsou méi einfach, well all d’Donnéeën gläich op 3 Plattformen mat jidderengem gedeelt ginn: etwinning, moodle an um Website vum Projet. Mir hunn duerno nach een Tour duerch d’Gebai gemaach, fir eis nei Infrastrukturen, wéi zum Beispill d’Waasserrad an de Sportkomplex ze weisen.

No engem gudde Mëttegiessen am Schoulrestaurant hunn déi däitsch Partner eis mat Energizere eng Method gewisen, wéi een d’Schüler kann aktiv an interaktiv schaffe loossen. Mir hunn dono presentéiert, wéi eng Projeten den LTETT huet a Bezuch op Gesondheet. Dono gouf oppen iwwert déi virgestallten Inhalter diskutéiert. Mir hunn eis och nach laang iwwert d’Festleeë vun den Daten fir déi nächst Meetingen ënnerhalen. Festgehale gouf den 3.- 6. Dezember zu Rzeszow  (3 Mobilitéite fir Proffen) an d’Woch vum 6- 12. Mee fir d’Treffen zu Bielefeld. D’Treffen zu Bielefeld ass mat insgesamt 7 Mobilitéite fir all Land, 3 Proffen a 4 Schüler.

Als Hausaufgab bis dat nächst Treffe gouf festgehalen, dass all Partner soll Unterrechtseenheeten zum Thema Stress a Sport entwéckelen an ausprobéieren. Mir sollen och Aktivitéiten auswielen zum Thema fir den Health Day zu Bielefeld an een Descriptif fir déi ausgewielten Aktivitéit schreiwen.

2. Treffen in Wien

Tagungsort: ibc-: Hetzendorf  Wien/Österreich

Beginn: 12. März 2018    Ende: 15. März 2018

Die Eröffnung des Meetings erfolgte durch  die  Projektkoordinatoren aus Deutschland Andre Seewald und die österreichische Projektleiterin Elisabeth Kunauer, die teilnehmenden Projektpartner aus Deutschland, Norwegen, Polen, Luxemburg und Österreich wurden begrüßt.

Am Beginn berichteten alle Partner die wichtigsten Neuigkeiten in Bezug auf ihre Schule.

Schülerinnen der 4 BK (Petra Telebar, Fytore Bytrin und Fatma Dogan)  gaben zunächst einen Überblick über den Ablauf des Projekttreffens. Danach stellten sie den Teilnehmern mittels einer Präsentation das ibc Hetzendorf vor. Im Anschluss präsentierten sie die Umfrageergebnisse  zur Erhebung des Gesundheitsbewusstseins der Schüler und Schülerinnen des ibc Hetzendorf  aus länderspezifischer Sicht.

Linda Marchinoni, aus Norwegen, ergänzte die Arbeiten der österreichischen SchülerInnen  durch eine länderübergreifende und vergleichende Darstellung aller Partnerschulen. Die Ergebnisse dieser Auswertungen und daraus zu schließender Maßnahmen wurden anschließend ausführlich diskutiert.

Die Schulärztin des ibc Hetzendorf Frau Dr. Bettina Wiederkehr berichtete den Teilnehmern über ihre Tätigkeit als Schulärztin, über Probleme die sich bei der Betreuung der SchülerInnen ergeben und über verschiedene Lösungsmaßnahmen. Die Fragen der Teilnehmer bezeugten großes Interesse an dieser Tätigkeit, da an einigen Partnerschulen die Stelle eines  Schularztes nicht vorgesehen ist.

Danach berichtete Mag. Sonja Mentl, Vertreterin des Projektes „das ibc-: im Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen“ von den verschiedenen Maßnahmen die mit diesem Projekt in Zusammenhang stehen. Auch nach diesem Vortrag wurden zahlreiche Fragen gestellt und Inhalte diskutiert.

Am zweiten Projekttag informierte Sandra Linster, aus Luxemburg, die teilnehmenden Lehrer über die bereits auf eTwinning installierten Unterlagen (Präsentationen, Fotos, Berichte, etc.)

Gabriele Holzweber stellte den Partnern die Elearning Plattform Moodle des ibc Hetzendorf vor, den erstellten Erasmus+ Projektkurs Gesund 4.0 und die bereits vorhandenen Inhalte. Außerdem die erstellte Homepage für dieses Projekt.

Im Anschluss präsentierten alle Partnerschulen ihre erstellten Unterrichtsmodule zum Thema Suchtprävention. Die Umsetzung dieser Module in den Partnerschulen wurde erörtert und soll bis zum nächsten Projekttreffen durchgeführt worden sein um nötige Verbesserungsmaßnahmen erarbeiten zu können.

Die von den Schülern aller teilnehmenden Partnerschulen erstellten Logos zum Projektthema Gesundheit 4.0 wurden vorgestellt und anschließend wurde mittels Punktvergabe ein Logo gewählt. Das Logo der polnischen Schule erhielt den größten Zuspruch und wird in Zukunft auf allen erstellten Dokumenten zu sehen sein.

Zum Abschluss wurden neue Aufgabenpakete für das nächste Projekttreffen verteilt.

Das 3. Projekttreffen wird  im Herbst in Luxemburg  vom 25. – 28.9.2018 stattfinden.

An das Meeting schloss sich für alle beteiligten Projektpartner ein Kulturprogramm an. Die österreichischen Partner überraschten die Teilnehmer mit einem Theaterbesuch in der Volksoper, zur Generalprobe des Musicals Carousel. Ein Heurigenbesuch und eine Stadtbesichtigung rundeten das Treffen ab.

1. Koordinatiounstreffen a Schweden

(Västerås/ Schweden) Fir dëst Treffen ass eng Delegatioun vun 3 Enseignanten aus dem LTEtt vum 8. bis den 12. Oktober op Västerås an Schweden geflunn. Lire la suite →

Wéi geet Schoul a Schweden?

Wann een duerch d’ Rudbeckianska gymnasiet Västerås (e Lycee, ongeféier 100 Kilometer westlech vu Stockholm) trëppelt, da fält engem sou munches op. Insgesamt iwwerall am Gebai: keng Hektik, vill immens selbstbewosst an oppe Schüler. Lire la suite →

Wat ass de Projet Peer Education?

 

PEER EDUCATION – kooperatives Lernen zu den Themenbereichen: schulische Anforderungen, Werterziehung, soziale Kompetenzen und Sprachkompetenzen durch Selbstsozialisation Lire la suite →

Journée « citoyen responsable » am LTEtt

Den 10. Oktober 2018 stoung ganz am Zeeche vun de Jonken als responsabel Bierger. Eng 160 Schüler hunn un enger Table Ronde deelgeholl, déi vun der Jugendkonferenz (CGJL) organiséiert gouf. Invitéë ware Vertrieder vun de Jugendorganisatioune vun den eenzele Parteien. Lire la suite →

Junior Botschafter vum Europäesche Parlament

De 28. September hunn eng 20 Schüler aus dem LTEtt hiren Diplom als  Junior Botschafter vum Europäesche Parlament  kritt, an dat fir hiren Asaz wärend dem Schouljoer 2017/2018 fir déi europäesch Iddi. Lire la suite →