Insgesamt 67 Schüler und 13 Lehrer aus den 4 Partnerschulen Colegio La Salle aus Almeria/Spanien, HTL St. Pölten/Österreich, Gottlieb-Daimler-Schule 2 aus Sindelfingen/Deutschland und der Lycée Technique d’Ettelbruck/Luxemburg haben sich im Rahmen des gemeinsamen Projektes „climate change – open your senses“ vom 10. Mai 2022 bis zum 16. Mai 2022 in Almeria in Spanien getroffen.

Ziel des gemeinsamen Erasmus+ Projektes „climate change – open your senses“ der Schülerinnen und Schüler ist es einen Messkoffer mit Messsystemen, Versuchs- und Bauanleitungen zu entwickeln, welcher von anderen Schülerinnen und Schüler nachgebaut und eingesetzt werden kann.

Erster Tag, Mittwoch 11. Mai 2022

Es ging schon früh los, um 7:30 waren die meisten wach und wir haben uns direkt in die Kantine der Jugendherberge begeben. Dort haben wir gefrühstückt und um 8:00 Uhr haben wir uns zusammengetan und sind zur Schule gegangen. Nach dem 30 minutigen Marsch dorthin, waren viele schon erschöpft, was aber nicht verwunderlich ist. Wir alle sind so eine Hitze schon so früh am Morgen, oder überhaupt, nicht gewöhnt. In der Schule angekommen, wurden wir in Gruppen aufgeteilt. Die Gruppen bestanden immer aus jeweils zwei bis drei Leuten aus den vier verschiedenen Ländern (Deutschland, Österreich, Luxemburg und Gastgeber Spanien). Uns ist aufgefallen, dass die Schüler alle sehr offen waren . Dies hat uns ermöglicht, einfacher ins Gespräch zu kommen. Direkt haben wir uns alle sehr gut verstanden!

Als erstes wurden die jeweiligen Schulen von den Schülern präsentiert.

Danach gab es schon den ersten Workshop der Österreicher wo es um Luft- und Wasserverschmutzung ging. Wir haben uns alle aktiv mit unterschiedlichen Methoden daran beteiligen können. Die Ergebnisse wurden anschließend von den Gruppen präsentiert.

Anschließend haben wir eine Stadt-Rallye gemacht. Wir mussten an verschiedenen Standorten Bilder machen, um auch zu beweisen, dass wir auch wirklich dort waren😉.

Als Zielort, wo wir uns alle am Schluss treffen sollten, war die Alcazaba, eine historisches Zeugnis. Die Festung war sehr schön und das Wetter machte alles noch viel schöner.

Nachdem auch das zu Ende ging, hatten wir alle Freizeit. Am Ende waren natürlich alle erschöpft, jedoch wollten wir den Aufenthalt soweit es geht genießen.

Zweiter Tag, Donnerstag 12. Mai 2022

Heute begannen wir den Tag damit, dass wir in die Grundschulklassen gingen, um das didaktische Material der unterschiedlichen „Workshops“ auszutesten. Dies wurde von der Spanischen Gruppe vorbereitet und ausgeführt.

Dann hatten wir eine 30-minütige Pause und die „Workshops“ wurden uns vorgestellt.

Es ging um sauren Regen, Verschmutzung, pH-Wert und die Schichten der Atmosphäre. Schließlich führten sie zwei Experimente durch: eines, das von einer sauren zu einer basischen Lösung überging, wobei sich die Farbe änderte. Sie benutzten auch die pH-Streifen, um einige Lösungen zu analysieren.

Nach der Mittagspause begann der deutsche Workshop. Zunächst wurde erklärt, woran sie gearbeitet haben und was die verschiedenen Sensoren des Multisensors messen. Danach wurde uns das Messystem mit Labview am Laptop und dem Multisensor vorgestellt. Dann haben wir ein Experiment gestartet: Wir hatten eine Kerze und mussten sie neben dem Multisensor anzünden. Während die Kerze brannte, bedeckten wir sowohl den Multisensor als auch die Kerze mit einer Glasschale. Wir haben uns die Messergebnisse am Messsystem angesehen und die Leiter des „Workshops“ haben erklärt, warum und welche Werte gestiegen sind.

Als nächstes lernten wir die Ansteuerung des Multisensors mittels Node-Red kennen. Wir gaben die vorinstallierten Einstellungen ein und sahen uns das Node-Red-Kontrollfeld an, das uns half, die gemessenen Werte in einem Diagramm zu erfassen.

Dritter Tag, Freitag 13. Mai 2022

Wir begannen unseren Tag mit einem Vortrag von Francisco Alonso, der über die Anwendung der Technologien in Gewächshäuser berichtete. Dabei wurde besonders auf die Themen Ernährung der wachsenden Bevölkerung und wie dies mit moderner Technologie mit Ernterobotern und durch regulieren der Temperatur und vielen anderen Faktoren in den Gewächshäusern am besten erreicht werden kann.

Nach dieser Präsentation nahmen wir an den verschiedensten sportlichen Aktivitäten oder je nach Wahl Tänzen des « El día de La Salle » teil und lernten die Traditionen dieses Tages kennen. Zu guter Letzt durften wir die Vorführung des Aeordance beobachten, bei dem einige von uns sogar mitgetanzt haben.

Vierter Tag, Samstag 14. Mai 2022

Heute Vormittag hat die Luxemburger Gruppe in ihrem Workshop den Rasperry Pi vorgestellt. Dafür wurden wir in zwei Räume aufgeteilt. Im ersten Raum wurde eine Schnittstellenplatine für das Rasperry Pi mit OLED-Display gelötet und in dem anderen wurden Präsentationen zu den einzelnen Komponente des Rasperry Pi erstellt. Anschließend wurden die Präsentationen zum Rasperry Pi der ganzen Gruppe vorgestellt. Danach ist die gelötete Platine mit dem Rasperry Pi und dem Multisensor verbunden worden. Nun konnten Messungen mit dem Multisensor durchgeführt werden, wobei die Ergebnisse am OLED-Display angezeigt wurden.

Am Nachmittag sind wir nach El Ejido gefahren, um uns die Gewächshäuser von Colisol anzuschauen. Lola, die Besitzerin der Gewächshäuser, hat uns eine sehr informative Führung gegeben. In ihrem, in zweiter Generation geführten, Familienbetrieb werden keine Pestizide auf das Gemüse gesprüht, sondern Insekten verwendet, um die Schädlinge zu beseitigen. Dabei muss auf die Population der Insekten geachtet werden, um eine gute Biodiversität aufrechtzuerhalten. Die am Schluss offerierten Gemüsen haben uns sehr gut geschmeckt.

Fünfter Tag, Sonntag 15. Mai 2022

Sonntag war ein freier Tag. Es wurde uns angeboten den Naturpark „Cabo de Gata“ zu besichtigen. Die meisten von uns nahmen das Angebot an. Man konnte eine Wanderung durch die Wüste machen und an einer Kayakfahrt im Meer teilnehmen. Anschließend genossen wir die Sonne gemeinsam am Strand. Gemeinsam verbrachten wir einen sehr schönen Tag.

Aller au contenu principal